top of page

Analog Workshop

Sharing is caring! 

*english below* 

Analoge Fotografie erlebt derzeit ein Revival. Zum Glück. Es wäre schade, würde diese ursprüngliche Art der Fotografie in Vergessenheit geraten. 

Angefangen bei Personen wie Henry Cartier-Bresson, der zuerst mit einer Box-Kamera, später mit einer Leica II den Grundstein für die Street-Photography legte, über Künstler wie Harry Benson, der die legendäre Kissenschlacht der Beatles dokumentierte, zu Personen wie Sven Marquardt, der Türsteher vom Berghain, der "einfach immer eine Kamera dabei" hatte. Sie alle haben eins gemeinsam: Die 35mm Kamera. 

"Analoge" oder besser: filmbasierte Fotografie verändert den Workflow gewaltig. Sie ist entschleunigter, fokussierter, minimalistischer und unmittelbarer.

Der Einstieg ist im Gegensatz zur digitalen Fotografie sogar günstiger, da eine gute Spiegelreflexkamera schon für weniger als 100€ zu haben ist. Jedoch - und das ist die Kehrseite der Medaille - ist er nicht unbedingt niedrigschwelliger.

 

Welche Kamera, welcher Film, wie funktioniert die Entwicklung, wie lege ich den Film ein, was bedeutet ISO, was heißt f1.8, Brennweite, RangefinderSunny 16, Chromatische Aberration, SLR... 

Die Filmfotografiecommunity ist an der Erhaltung von Film interessiert. Wenn niemand mehr Film kauft, wird er nicht mehr produziert. Deshalb biete ich Workshops zur Filmfotografie an. 

Abhängig davon, was du machen möchtest, selektiere ich dir alle nötigen Informationen und bereite sie verständlich auf. Also schreib mir einfach, um ein persönliches Angebot zu bekommen. 

Analog photography is currently experiencing a revival. Which is great. It would be such a shame if this original type of photography and its special techniques would get forgotten.

Starting with people like Henry Cartier-Bresson, who first laid the foundation for street photography with a box camera and later with a Leica II, over artists like Harry Benson, who documented the legendary pillow fight of the Beatles, to people like Sven Marquardt, the bouncer from Berghain, who "just always had a camera with him". They all have one thing in common: the 35mm camera.

"Analog" or better: film-based photography changes the workflow tremendously. It is more decelerated, more focused, more minimalistic and more immediate.

Compared to digital photography, getting started with analog photography is cheaper. For comparison: A good SLR camera can be bought for less than € 100. However – and this is the other side of the coin – it is not necessarily easier.

Which camera to use? Which film is best? How does the development of the film work? How do I insert the film? What does ISO mean? And what about f1.8, focal length, rangefinder, SLR ...?

The film photography community is interested in film preservation. And so am I. When nobody buys photography films anymore, they will no longer be produced. That's why I offer workshops on film photography.

I can make you a personal offer, customized to your specific needs.

bottom of page